Hövels Hausbrauerei

Hövels Original

Hövels Original

Seit langem durch Zufall auf einer Feier plötzlich wieder in der Hand gehabt. Habe ich früher echt gerne getrunken. Schmeckt mir als “Altbier-Kind” immer noch gut, auch wenn das Wort “Hopfenextrakt” mich inzwischen etwas triggert.

Brewdog

Pilot #2 Dry Hopped Maibock

Pilot #2 Dry Hopped Maibock

Zugegeben mein erster Gedanke war “Muss alles dryhopped” werden. Aber das Ergebnis weiß wirklich zu gefallen. Nichts völlig ausgeflipptes sondern einfach ein gefälliger, etwas hopfigerer Maibock.

Brewdog

Albino Squid Assassin

Albino Squid Assassin

Sehr malziges IPA. Der Roggen sticht schön heraus, ganz leicht säuerlich mit starker Bittere am Ende. Ich glaube ich schmecke auch leichte Röstaromen heraus. Eine wirklich schöne Abwechslung gegenüber “normalen” IPAs.

Brewdog

Hazy Jane

Hazy Jane

Leichtes, fast schon eher trockenes NEIPA. Die Fruchtnoten sind nicht so extrem wie bei anderen NEIPAs aber trotzdem sehr präsent. Für mich ein schön erfrischendes Sommerbier.

Uwe (GUTE GmbH)

Uwe IPA

Uwe IPA

Geschmacklich für mich kein IPA. Die Bittere fehlt und wirklich fruchtige Hopfennoten findet man auch nicht. Der Körper ist erst schlank und leicht metallisch, dann kommt nochmal eine getreidige Süße. Die Karbonisierung könnte stärker sein.

Brouwerij Hoegaarden

Hoegaarden Rosée

Hoegaarden Rosée

Ich bin ja wirklich kein Verfechter des deutschen Reinheitsgebots. Aber ich bin in jeder Form Freund eines “Natürlichkeits”-Gebots. Und diesem Bier wurde Süßstoff beigegeben um es (noch) süßer zu machen. Der Himbeer Geschmack ist auch sehr künstlich.

Brasserie Sainte Hélène

Gypsy Rose

Gypsy Rose

Nicht meins. Sehr schwere süße und für meinen Geschmack zu schwach karbonisiert. Feinere Aromen kann ich nicht herausschmecken. Vielleicht tue ich dem Bier aber auch unrecht und es wurde einfach zuviel auf dem Rad durchgeschüttelt…

Brasserie d'Achouffe

Chouffe Soleil

Chouffe Soleil

Schön erfrischend, das richtige nach der letzten Fahrradetappe und mit 6% auch etwas leichter als das normale La Chouffe. Trotz dem leichten Geschmack schmeckt es nicht leer nur halt ein wenig leichter

Abbaye Notre-Dame de Saint-Rémy

Rochefort Triple Extra

Rochefort Triple Extra

In Rochefort natürlich auch ein Bier der Trappisten getrunken. Ein feines, kräftig karbonisiertes Triple. Schöne süße Malz und Hefe-Aromen. Ein schöner Abschluss des Abends

Brasserie Saint-Monon

La Saint-Monon au Miel

La Saint-Monon au Miel

Schmeckt nicht wie ein klassisches Triple, dafür kommt der Honig aber sehr schön durch ohne zu erschlagend zu wirken. Im Abgang bleibt ein Geschmack, der mich an ein Sahne-Bonbon erinnert.